Bilderkollektion 1, Fastnacht 2011
Bilderkollektion 3, Fußball
Bilderkollektion 2, Fastnacht 2011
RESERVIERUNG Bodega Mainz
Inh.: Barbara Hoffmann
Holzstraße 10, 55116 Mainz
Öffnungszeiten:
Mo-Sa: 18h-01h
So in d.R. Ruhetag
Kontakt:
eMail: bodega<dot>mainz<at>googlemail<dot>com
Tel.: 06131/224229

Bodega Mainz
Historisch, die Tempelritter
Fotogalerie
Ein Gedicht
Speise- und Getränkekarte
Anfahrtsbeschreibung
Impressum

Aach Wein zu trinke is e Kunst!

En Weinberg pflege is schon schwer,
En Wein zu pflege noch viel mehr,
Un schließlich sagt mer nit umsunst:
"Aach Wein zu trinke is e Kunst!"

Der Wein macht alle Sinne selig;
Erst hört mer'n fließe, klar un ölig,
Dann sieht mer'n golden stehn im Glase
Un richt'n, blumig, mit der Nase.

Dann fühlt mer'n kellerkühl im Traume,
Dann schmeckt mer'n erst uff Zung un Gaume!
Erst wenn de ganze Mund debei is,
Do wäß mer, was des for en Wein is!

Des erst Gläsje schmeckt noch sauer,
Un erst nach ziemlich langer Dauer
Getraust de dich, de letzte Troppe
Zu trinke von dei'm erste Schoppe!

Un dann bestellst de der de zweite,
Den kannst de dann schon besser leide,
Duhst dich mit dem Geschmack versöhne
Un duhst dich langsam dran gewöhne.

Beim dritte werst de awwer munter,
Dei Backe und dei Nos' wer'n bunter,
Bei jedem Schluck, des merkste ständig,
Allmählich werd de Geist lebendig!

Ein Wink voll Würde nach dem Wirte,
Un stillvergnügt bringt der de vierte.
Bei dem – des hätt' ich bald vergesse –
Do musst de unbedingt was esse.

Dann duht der fünfte vor dir stehen,
Du kimmst uff glänzende Ideen,
Host Einfäll, wie noch nie im Lewe,
Un host noch nie geredt wie ewe!

Un danach sitzt de vor dem sechste,
Jetzt liebst de rückhaltlos dein Nächste,
Dein'n Todfeind in normale Zeite,
Du redst per "Du" un kannst 'n leide.

De siebte Halwe, der is kritisch,
Er macht die Mensche leicht politisch,
Loß en eweck, ganz still und sachte,
Ihn iwwerhipp, nemm gleich de achte.

Ein jeder wääß, zum achte Gläsje
Gehört dem Mensch e Spundekäsje,
Des reitzt de Gaume, stärkt de Mage –
Korz, mer kann widder ään vertrage!

Des wär jetzt also schon de neunte,
Um dich erum sin nor noch Freunde;
Die Gläser un des Hirn wer'n leerer,
Die Bää, die Köpp un Zunge schwerer.

Un von dem zehnte un vom elfte
Trinke zwä Schutzleit noch die Hälfte,
Die wolle Feierabend biete
Un dich vor einem Rausch behüte.

Wer Wein trinkt, muss vor allem wisse,
Dort, wo die Grenz halt is, do is se;
Mer derf de Karr'n nit iwwerlade –
Ää Tröppche mehr, des is zum Schade!

En Weinberg pflege is schon schwer,
En Wein zu pflege noch viel mehr,
Un schließlich sagt mer nit umsunst:
"Aach Wein zu trinke is e Kunst!"


    Adolf Gottron


Bilderkollektion 4, Gastraum